28. November 2022
Computerschädlinge

Keine Chance für Computerschädlinge auf deinem PC

Die wenigsten von uns sind sich bewusst, wie viele verschiedene Arten es an Computerschädling gibt und wie viele neue Varianten von Computerviren täglich dazu kommen. Hier erfährst du, welche Schadsoftware es gibt und was du dagegen machen kannst.

Welche Computerschädlinge gibt es?

Die bekanntesten Computerschädlinge sind Computerviren. Dazu kommen noch Trojaner, Würmer, Adware, Malware und Spyware. Wir werden von Pishingversuchen, Hoaxes und Scams belästigt, und wenn unsere Computer und Handys sich infizieren, wird es unangenehm und manchmal auch teuer.

Was kann man gegen Computerschädlinge machen?

Das einzige, was tatsächlich hilft, ist ein Anti-Viren-Programm. Viele dieser Programme schützen nicht nur vor Computerschädlingen, sondern können dein Gerät auch wieder reparieren, falls du dir doch mal etwas eingefangen hast.
Es gibt viele verschiedene Anti-Viren-Programme, die für ganz unterschiedliche Bedürfnisse konzipiert sind. Alleine die Norton Antivirenprogramme gibt es in 17 verschiedenen Varianten.
Wie du selbst Malware entfernen kannst, erfährst du zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale.

Adware

Adware ist in der Regel eher nervig als schädlich. Sie kommt meist mit anderen Programmen, die du installierst auf deinen Computer oder dein Handy. Genauer gesagt, wird zu dem Programm, das du gerade installierst ein weiteres Programm angeboten. Klickst du darauf, dass du es ebenfalls installieren möchtest oder machst du ein bereits vorhandenes Häkchen nicht weg, installiert sich die Adware und sorgt dafür, dass du immer reichlich Werbung zu lesen hast.

Hoaxes

Ein Hoax ist eine Falschmeldung. Mal teilt dir jemand, den du kennst, mit, dass er gerade im Radio etwas gehört, im Fernsehen gesehen oder sonst irgendwie eine Information bekommen hätte, die er an dich weitergeben möchtet. Und natürlich sollst du sie auch weitergeben.
Das scheint erst einmal nicht so gefährlich zu sein, aber es gibt Hoaxes, die wirklich böse sind und vor Drohungen nur so strotzen. Außerdem ist das Versenden von Hoaxes Energieverschwendung.

Malware

Ist der Oberbegriff für Computerschädlinge.

Pishing

Beim Pishing bekommst du eine Email, in der du aufgefordert wirst, etwas in einem deiner Accounts – zum Beispiel deiner Bank – zu bestätigen. Dabei wirst du zeitlich unter Druck gesetzt, weil sonst dein Konto gesperrt wird oder ähnliches. Klickst du auf den Link in der Email, wirst du zu einer Webseite weiter geleitet, die aussieht wie die, die du erwartest. Wenn du dort deine Zugangsdaten eingibst, geht es für dich nicht mehr weiter und Kriminelle haben deine Zugangsdaten.

Scams

Hast du schon einmal eine Email bekommen, dass irgendwo jemand gestorben ist und du nun ein paar Millionen Dollar bekommen sollst?
Oder es wird dir eine Wohnung zu einem unglaublich günstigen Preis angeboten? Oder vielleicht der absolute Traumjob? Vielleicht denkst du auch, du hättest deine große Liebe gefunden, die aber nicht zu dir kommen kann, weil sie im Ausland ist und Geld für den Flug benötigt. Wenn ja, dann hast du mit Scamming Bekanntschaft gemacht.
Beim Scamming fällt man praktisch auf die Emails herein und zahlt. Mal Gebühren, damit eine Erbschaft ausgezahlt werden kann, mal eine Vorauszahlung für eine Wohnung, die es nicht gibt, mal für ein Flugticket usw. In der Regel ist dann das Geld weg und damit auch die Wohnung, der Job usw.
Mehr über Scamming erfährst du bei der Polizei-Beratung.

Spyware

Spyware installiert sich auf deiner Hardware und spioniert sie aus. Deine Daten, wie zum Beispiel dein Emailverkehr, deine Nachrichten in sozialen Medien oder Whatsapp usw. werden an Dritte weitergeleitet und können dann zu allem Möglichen genutzt werden.

Trojaner

Beim Trojaner merkt man meist zu Anfang gar nicht, dass man sich einen eingefangen hat. Wenn der PC angeschaltet wird, start der Trojaner mit seiner Arbeit. Welche das genau ist, merkst du erst dann, wenn du deinen PC plötzlich nicht mehr so bedienen kannst, wie du es gewohnt bist. Dann hat der Trojaner eine Hintertür auf deinem Gerät geöffnet, über die ein Angreifer zugreifen kann.

Viren

Ein Computervirus kann Systemdateien beschädigen und Daten zerstören. Bemerkbar macht er sich meist dadurch, dass der PC langsamer wird und nicht mehr richtig funktioniert. Das hört sich erst einmal nicht so schlimm an, aber wenn deine Arbeit weg ist und dein PC nicht mehr funktioniert oder dein Handy Emails an alle deine Kontakte geschrieben hast, wird es unangenehm.

Würmer

Computerwürmer sind ähnliche wie Trojaner, vermehren sich aber anders. Dadurch sind sie sehr gefährlich. Im Grunde genommen schleust ein Wurm Kopien von sich selbst in andere, nicht infizierte Computer ein. Dadurch werden auch andere Geräte, die im Netzwerk sind, infiziert. Das passiert zum Beispiel schon durch ein gemeinsam genutztes WLan zu Hause.

Gefällt dir unser Artikel? Dann freuen wir uns, wenn du ihn auf Facebook und Co. mit deinen Freunden teilst. Für Pinterest kannst du gerne das folgende Bild verwenden.

Computerschädlinge