Sie sind hier

Startseite

Bewusstsein und Gehirn

Lokalisierung des Bewusstseins und der Identität im Gehirn - Teil 4

Erklärung für den Verweis auf die Max Planck-Skala und weitere Ausführungen: Die Max Planck-Skala hat mit dem Thema nur indirekt etwas zu tun und bezieht sich eher auf meine Schlussfolgerungen. Sie bezeichnet einen Messbereich, dessen Werte sehr klein sind und indem die Naturgesetze nicht herrschen.

Lokalisierung des Bewusstseins und der Identität im Gehirn - Teil 3

Man kann also sowohl Erinnerungen, Planen und Bewertungen, als auch Wahrnehmung und Emotionen im Gehirn lokalisieren. Ein Fakt, der sich außerdem nicht von der Hand weisen lässt, ist, dass das Gehirn einem dauerhaften Wandel unterliegt. Erleben, wahrnehmen, lernen – all das verändert unser Gehirn nachweislich.

Lokalisierung des Bewusstseins und der Identität im Gehirn Teil 2

Auch darüber, dass Wahrnehmungen für das Bewusstsein wesentlich sind, herrscht weitestgehend Einigkeit. Ich könnte argumentieren, dass wir heute zu meinen wissen, wie verschiedene Sinneseindrücke im Gehirn verarbeitet werden. Wesentlich interessanter und aussagekräftiger scheint mir aber der umgekehrte Fall, nämlich durch das Gehirn erzeugte Sinneseindrücke, die keinen realen Bezug haben.

Seiten